Alle Kanäle im Blick

Präzision auf engstem Raum: Die feinen Kanäle und Verästelungen im Inneren eines Zahnes sind mit bloßem Auge meist kaum zu erkennen. Ein Operationsmikroskop bringt hier Licht ins Dunkel.

Für den Erfolg einer Wurzelbehandlung ist die sorgfältige Aufbereitung und Des­infektion der betroffenen Wurzelkanäle der entscheidende Faktor. Aber mit dem Auge sind diese verästelten und haar­feinen Kanäle oft nicht zu sehen. Daher lassen diese sich nur schwer vollstän­dig säubern. Die mögliche Folge: Bak­terien und entzündetes Gewebe können in den feinen Verzweigungen verblei­ben und eine erneute Infektion auslösen. Aber inzwischen müssen wir hier nicht mehr „im Dunkeln tappen“: Mithilfe eines OP­-Mikroskops ist es möglich, sich den nötigen Überblick zu verschaffen.

Durchblick mit Einblick

Die vielfache Vergrößerung bietet uns einen gestochen scharfen Blick ins Innere des Zahns. So können wir selbst kleinste Verästelungen der Zahnwurzel detailliert erkennen und auch stark beschädigte Zähne in schwierigen Situationen optimal versorgen. Leider erstatten die gesetz­lichen Krankenkassen die Behandlung mit dem OP­-Mikroskop bisher nicht.

Aber die Investition lohnt sich: Mit der mikro­skopischen Wurzelbehandlung schaf­fen wir die bestmögliche Voraussetzung für den langfristigen Erhalt natürlicher Zahnsubstanz

1. September 2022 in Wurzelkanalbehandlung

Zurück zur Übersicht